Alternative Energiequellen in den Schulen Afrikas

Unterrichtsprogramm

Das Modul I "Einführung und Sensibilisierung" soll die Schüler auf die Problematik des umweltbewussten Umgangs mit der Natur aufmerksam machen. Den Schülern wird zuerst einen Film vorgeführt. Dann wird eine Diskussion geöffnet. Dabei sollen die Schüler selbst Lösungen ausarbeiten. Dann werden die neuen Energieerzeugungsansätze mit deren Vorteile dargestellt und der Begriff "Erneuerbare Energie" wird definiert. Dieses Modul wird als interaktiver Wissensaustausch ausgelegt, um die Aufmerksamkeit der Schuler durch ihre aktive Mitwirkung zu fördern.

Im Modul II "Solarenergie" wird zuerst die Grundlage der Photovoltaik erläutert, dann werden die Schüler einige Grundbausteine einer Solaranlage kennenlernen bevor sie an dem Zusammenbau einer kleinen Anlage teilnehmen. Anhand von Messinstrumenten werden einige wichtigen Parameter der Anlage studiert, um den Schülern die Randbedingungen und Grenzen der Solartechnologie besser verständlich zu machen. In diesem Modul wird mehr Wert auf praktische Arbeit gelegt. Es soll die Solartechnik für alle Teilnehmer so greifbar wie möglich machen.

Im Modul III "Ausblick und Perspektiven" werden Beispiele von großen Solar- und Windkraftanlagen bildlich gezeigt und beschrieben. Dann werden zusammenfassend andere erneuerbare Energie-erzeugungsanlagen und deren Potential für die Zukunft besprochen. Zum Schluss werden die Schüler mit Informationen über Studiengänge im Gebiet der erneuerbare Energien versorgt. Das Unterrichtsprogramm wird mit der Evaluierung der Veranstaltung durch die Schüler beendet.

Visionen

Das Projekt "Alternative Energiequellen in den Schulen Afrikas" hat vor allem nur langfristige Ziele, die zum besseren Lebensstandard der Menschen in Kamerun beitragen werden. Die Kinder die das Know-How heute bekommen, sind der Staat von morgen und dadurch erhoffen wir uns die Ermöglichung dieser Ziele. Das Projekt hat einen vollen Erfolg wenn:

  • Menschen in Kamerun gesünder leben, weil mit ihrer Umwelt besser umgegangen wird.
  • Menschen in Kamerun neue Berufsziele haben und dadurch auch mehr Chancen auf eine Arbeit. Außerdem haben sie Kenntnisse und Know-How, um über Umwelt- und Klimagesetze mitzureden.
  • Menschen in Kamerun durch Erneuerbare Energie eine neue nutzbringende Energieform besitzen.
  • Menschen in Kamerun und Kameruner weltweit besser kommunizieren und somit mehr zusammen unternehmen.

Folgende Visionen haben wir:

  • Der Erfolg des Projekts weckt den Staat auf, mehr für die Umweltbildung zu machen, erneuerbare Energiegesetze einzuführen und die Benutzung der neuen Energieformen zu fördern.
  • Die Anbindung der kamerunischen Diaspora an die Entwicklung des Landes.
  • Umweltbildung und Sensibilisierung für Regenerativen Energien bei Kindern.
  • Interesse wecken Unternehmen im Bereich Erneuerbare Energien zu gründen.
  • Stromreduzierung in Schulen und Haushalten.
  • Ein Arbeitsmarkt mit neuen Berufen im Umwelt- und Energiesektor.
  • Die Sensibilisierung der Regierung, um Erneuerbare Energien, Umwelt- und Naturschutz als eigenständiges Schulfach einzuführen.
  • 60 Schulen beteiligen bis 2015 an dem Projekt.
  • Das Gesamtkonzept erweitert sich auf andere Bereiche (Gesundheit, Wirtschaft, ...).
  • Die Kinder in Kamerun sind für die Herausforderungen des 21. Jahrhundert vorbereitet, und sie sind gewonnen für die Mitgestaltung einer lebenswerten Zukunft.

Hauptziele des Projektes

Pädagogik

  • Bewusstsein für Ökologie und nachhaltiger Stromproduktion in den Köpfen der Kinder Kameruns und auch deren Eltern und Lehrer wecken
  • Umweltschutz

Engineering

  • Zugang zu ökologischen Strom ermöglichen
  • Bau erneuerbaren Energieanlagen in Schulen

Brain Gain

  • Know-How Transfer von neuen, hochtechnologisierten Verfahren und Kompetenzen nach Kamerun

Pilotphase mit "Sonne in der Schule"

Das Projekt "Sonne in der Schule" lehnt sich an ähnliche Projekte an, die seit mehr als 10 Jahren in Deutschland erfolgreich durchgeführt werden. Dabei wird Unterricht in Form von Workshops erteilt, um Schüler/innen auf die Problematik des Umweltschutzes und des schonenden Umgangs mit Energieressourcen aufmerksam zu machen. Sonnenenergie bietet sich als hervorragendes Mittel an, um die Neugier von Schüler/innen zu wecken und somit einen bleibenden Eindruck bei ihnen zu hinterlassen. Dabei werden sie auch mehr über die Sonne erfahren und die damit verbundenen Möglichkeiten für die Energieerzeugung. Es kann also auch ein Anlass für alle Betroffenen sein, sich intensiv mit den neuen Energieformen auseinanderzusetzen.

Das Projekt, das bis jetzt eine einmalige Sache in Kamerun ist, starten wir in zwei Gymnasien. Es verfolgt drei wichtige Ziele:

  • Umweltbewusstsein und zunehmende Wichtigkeit von Klimaschutz und Nachhaltigkeit Jugendlicher im Schulalter frühzeitig wecken
  • Versorgung mit Information über Berufe und Möglichkeiten im Bereich des Umweltschutzes und der erneuerbaren Energien

Um nachhaltig zu denken, wollen wir mit diesem Projekt viel auf die jungen Menschen setzen, die dann später zum Beispiel Gesetzinitiativen ermöglichen können, und die Verbreitung der Photovoltaik vorantreiben werden.

Im Vergleich zu europäischen Ländern scheint in Kamerun viel Sonne. Sie kann genutzt werden, um die Umwelt zu schonen und gleichzeitig viele Menschen, die bislang ohne Strom leben das Leben zu erleichtern. Als neue Energieform ist die Sonne aber noch nicht ausreichend erkannt worden. Solaranlagen werden in Kamerun zwar schon installiert, aber der Nutzen bzw. das Potenzial dieser Energieform ist in der Öffentlichkeit noch nicht richtig angekommen oder bleibt unzureichend genutzt.

Mit der Vermittlung theoretischer Grundlagen wollen wir etwas gegen das große Informationsdefizit tun und vor allem vermeiden, dass junge Menschen mit Vorbehalten gegen die Nutzung der Sonnenenergie oder neuen Energieformen aufwachsen. Der richtige Schritt wäre schon in der Erziehung, Ausbildung und Weiterbildung, das Know-How Schritt für Schritt einzuführen.

Mit dem Pilotprojekt werden in zwei ausgewählten Schulen im Schuljahr 2009/2010 mindestens 210 Schüler (Pro Schule 3 Gruppen von 35 Schülern) direkt mit dem Thema in Verbindung gebracht. Wenn man bedenkt, dass kleine Kinder gerne über interessante Themen mit ihren Eltern zuhause reden, so lässt sich die Zahl der direkt und indirekt sensibilisierten Menschen verdreifachen.

Die Probleme

  • Die Kinder in Kamerun haben keinen sicheren Zugang zu Bildung und dadurch keine besseren Chancen auf Arbeit
  • Die wirtschaftlichen und ökologischen Potenziale alternativer Energieträger werden nicht erkannt
  • Fehlende Infrastrukturen, zum Beispiel sind nur 2.000 von 30.000 Dörfern des Landes an das öffentliche Stromnetz angeschlossen
  • Umweltschädigende Verhaltensweisen durch fehlendes Wissen
  • Viele intellektuelle Kameruner leben im Ausland und tragen bei der Entwicklung des Landes nicht bei oder haben keine Möglichkeit es zu tun.

Find us on Facebook

Anschrift und Kontakt

Nymphenburgerstr. 50
80335 München - Deutschland
Tel.: +49-(0)89 18 84 11
Fax: +49-(0)89 18 46 75
newgeneration(at)ehg.hm.edu

Find us on

FacebookTwitterGoogle Bookmarks

Hochschulgemeinde Webseite